Durchhalten bis zum letzten Mann

In der letzten Novemberwoche 1944 wird Kasteel Geijsteren tagelang von britischen Truppen unter schweren Beschuss genommen. Die 60 deutschen Fallschirmjäger verteidigen das Schloss bis zum Äußersten. Baron De Weichs de Wenne versucht mithilfe eines kunstliebenden österreichischen Soldaten zu retten, was zu retten ist.

Im Herbst 1944 finden überall im niederländisch-deutschen Grenzgebiet heftige Kämpfe zwischen den immer weiter vorrückenden Alliierten und den sich hartnäckig verteidigenden deutschen Truppen statt.

Oberst Walther hatte mit seiner Kampfgruppe Ende September 1944 Schloss Geijsteren eingenommen. Er hatte Respekt vor dem Hausherrn, Baron De Weichs de Wenne, einem hochgewachsenen Mann mit natürlicher Autorität. Er war nicht nur Eigentümer des Landes im weiten Umkreis, sondern auch Bürgermeister von Meerlo und Wanssum sowie Kammerherr im außerordentlichen Dienst der Königin. In den folgenden Wochen saß der Baron mit seiner Familie, einigen Untergetauchten und Flüchtlingen in den Kellern des Schlosses, während über ihnen eine stets wechselnde Zahl von Deutschen in den schönen Räumen logierte. Es muss bitter gewesen sein zu hören, wie in nächtlichen Trinkgelagen antike Möbel und Gläser zu Bruch gingen. Dennoch bestand ein relativ gutes Einvernehmen zwischen ihnen. Die Fallschirmjäger halfen dabei, die Untergetauchten bei Razzien vor der „Grünen Polizei“ zu verstecken, und die Familie bekam regelmäßig aus der Feldküche zu essen.

Kasteel Geijsteren

Hören Sie diese Geschichte an der Hörstation der Liberation Route Europe in den Ruinen der Burg in Geijsteren.

Liberation Route Europe Hörstation 201
Grote kerk oorlogsschade

Das änderte sich mit der Ankunft der Briten der 3. Division. Ab dem 21. November folgte eine tagelange, stets heftiger werdende Belagerung des Schlosses. Der Baron flüchtet mit seiner Familie am 23. November 1944 aus dem Schloss. Die Briten setzen nun alles daran, die Deutschen dort zu vertreiben. Die Fallschirmjäger erbitten vom Regimentshauptquartier die Erlaubnis, sich zurückziehen zu dürfen. Aber der Befehl lautet auch weiterhin unverändert: standhalten bis zum letzten Mann!

Strecken zu dieser Geschichte

Autostrecke NL-DE

Autostrecke NL-DE

Diese Autostrecke über die deutsche Grenze führt Sie an vier Orte mit einer Kriegsvergangenheit entlang. Drei dieser Orte sind ebenfalls Teil der Hörstationen der Liberation Route.

Zur Strecke
Radstrecke ‚Kriegsgeschichte am Rande der Peel‘

Radstrecke ‚Kriegsgeschichte am Rande der Peel‘

Überall in der Umgebung von Overloon und Venray gibt es noch Spuren des Zweiten Weltkrieges. Diese Strecke führt Sie entlang der Erinnerungsorte, die an die vielen Kämpfen, die Befreiung und die Menschen, die für unsere Freiheit ihr Leben gegeben haben, erinnern.

Zur Strecke

Laden Sie die einzigartige App herunter und erleben Sie die Vergangenheit!

Die kostenlose Venray-Remembers-App zeigt die Vergangenheit, wie Sie sie noch nie gesehen haben. Laden Sie die App herunter, steigen Sie ins Auto oder auf das Fahrrad, oder gehen Sie zu Fuß und folgen Sie einer schönen Strecke in De Peel. Befolgen Sie die Anweisungen in der App, um an den angegebenen Stellen ein Augmented-Reality-Video in die Umgebung zu projizieren zu können und in die an entsprechender Stelle stattgefundene Geschichte einzusteigen.

Betrachten Sie mittels dieser einzigartigen App die Kriegsgeschichte aus verschiedenen Perspektiven. Es ist eine moderne Art, jüngere und ältere Menschen die Geschichte auf positive Weise wiedererleben zu lassen. Damit wir nicht vergessen!

Weitere Informationen zur App finden Sie hier.

Download de Venray Remembers app